das materiallexikon erhebt keineswegs den anspruch auf vollständigkeit. es gibt lediglich hinweise und erklärungen zu den verwendeten materialien und zu verschiedenen techniken. es soll fragen beantworten, die im atelier immer wieder gestellt werden und pflegehinweise geben. haben sie fragen zum thema, schreiben sie mir einfach unter heide@heidezign.com, gute fragen werden ins lexikon aufgenommen.

altschliff
schleifart des brillanten aus dem 19. jahrhundert, entwickelt aus dem de berquen -oder peruzzi- schliff (wer von beiden der erfinder war, darüber wird gestritten) mit 48 facetten.

bergkristall
kristallisierte kieselsäure, sio, härte 9
wasserklarer schmuckstein der quarzgruppe, oft von weißen schlieren und wolken durchzogen. ("schnee") hauptfundorte:
brasilien, madagaskar.

blattgold
hauchdünn geschlagenes gold, im extremsten fall bis zu 1/11000 mm, wird eigentlich zur vergoldung von holz verwendet.

brillant
schleifart des diamanten

chrysopras
faseriges quarzaggregat, sio, härte 6,5 ? 7
gold- bis giftgrüner, opaker schmuckstein, manchmal leicht durchscheinend. fundorte: schlesien, nordamerika, brasilien, südafrika, australien.

diamant
kristallisierter kohlenstoff, c, härte 10
der name kommt aus dem griechischen: adamas "der unbezwingbare", denn der diamant ist das härteste, was auf der erde vorkommt.
es gibt ihn in vielen farben, meistens kennt man ihn jedoch in weiß. besonders himmelblaue oder giftgrüne sind mit isotopen bestrahlt, kann sehr reizvoll sein, ist aber nicht jedermanns sache.
der preis geschliffener diamanten ist abhängig von der farbe, des schliffs, der reinheit und der größe (und von de beers).
die bekannteste schleifart des diamanten heißt brillant (mindestens 56 facetten).
hauptfundorte südafrika und indien

emaille
auf metall aufgeschmolzener überzug aus feingeriebenem, vielfarbigem glaspulver.
emaille ist säureempfindlich!

feingold
unlegiertes gold (999,999 feingehalt). feingold hat eine wunderschöne, warme farbe und ist sehr weich. wir verwenden es gerne für fassungen für empfindliche steine und für rosen.

feingoldplattiert
bedeutet einen relativ dicken galvanischen überzug aus feingold. die von uns verwendeten feingoldplattierungen sind zwischen 20 und 40 micron stark. das ist eine sehr solide vergoldung. (viele handelsüblichen vergoldungen sind nicht stärker als ein vierzigstel micron!)

feinplatin
reines, unlegiertes platin. es ist so weich wie feingold und deshalb ebenso für fassungen für empfindliche steine geeignet.

feinsilber
feinsilber ist silber ohne legierungszusatz, also elektrolytisch reines silber (999,999). es ist weich und schmiegsam und hat eine
besonders schöne weiße farbe.

gelber saphir
gelbe spielart des saphir. der saphir gehört zu den korunden, die in allen farben vorkommen.

gelbgold
goldlegierung von gelber farbe (im unterschied zu weiß- , grün- oder rotgold) in der zusammensetzung 750 teile gold und 250 teile silber und kupfer (gelbgold 750) oder 900 teile gold und 100 teile silber und kupfer (gelbgold 900).

gold
chemisches element (au), ordnungszahl 79, relative atommasse 197,0, hauptwertigkeit iii, dichte 19,3g/ccm, schmelzpunkt 1063
grad celsius, siedepunkt 2970 grad celsius, die brinellhärte beträgt in weichgeglühtem zustand: ca 18 bis 20.
gold wird in allen möglichen legierungen verwendet, je nach dem, was für anforderungen das schmuckstück (oder der kunde) hat.
dabei kommt es auf die härte, die farbe, oder auch auf den preis an. natürlich kostet gold in einer legierung von 585 teilen gold
und 425 teilen silber und kupfer weniger als eine goldlegierung, die zu 915 teilen aus gold besteht und zu 85 teilen aus silber und kupfer.
manchmal braucht man eine ganz weiche goldlegierung, um empfindliche steine zu fassen, manchmal eine harte, für z.b. eheringe
oder dünne kettenglieder, aber in einem sind wir uns mit den schweizern einig : gold 333/333 oder auch 8 karätiges gold genannt,
verarbeiten wir nicht, denn eine goldlegierung, die nur noch zu einem drittel aus gold besteht, dürfte man nicht mehr gold nennen.

granat
kalk-aluminium-silicat ca3al2si3o12, härte 7
hier sind böhmische granate, auch pyrope genannt, gemeint, die von eher bräunlichem rot sind. es gibt sehr viele spielarten des granaten, unter anderem den almandin, hessonit, grossular, demantoid usw usw....
hauptfundorte sind indien, südafrika, madagaskar.

horn
simples kuhhorn natürlich! feine stücke abgesägt und ganz dünn geschliffen. kann man machen, weil es so elastisch ist.

kupfer
chemisches element (cu), ordnungszahl 29, relative atommasse 63,54, hauptwertigkeit ii, dichte 8,9/ccm, schmelzpunkt 1083
grad celsius, siedepunkt 2600 grad celsius, die brinellhärte beträgt in weichgeglühtem zustand: 35.
wir verwenden kupfer für rote rosen oder rote und grüne blätter, denn kupfer kann man wunderbar färben, bzw. mit einer patina überziehen.

messing
buntmetall-legierung aus kupfer und zink mit ungefähr 50% kupferanteil.
messing lässt sich gut färben und ätzen.

opal
wasserhaltige kieselsäure sio2nh2o, härte 5-6
sehr empfindliches, amorphes quarzgestein mit wassereinschlüssen (daher die schillernden farben) der opal braucht feuchtigkeit, deshalb sollte man ihn viel tragen. manche leute legen ihre opale in wasser oder öl, um die farben aufzufrischen.
fundorte: mexiko, südamerika, australien

patina
durch natürliche oder künstlich angewandte chemische prozesse entstehende (schutz)-schicht auf metallen.
grünspan auf messing, angelaufenes silber und rostfraß kennen wir alle und finden es eher ärgerlich. spontane und unkontrollierte patina kann ganz schön lästig sein. andererseits kann man durch künstlich aufgebrachte patina besonders auf buntmetallen reizvolle effekte erzielen, wie zum beispiel durch kupferii-nitrat grüngefärbte messingblätter oder mit bestimmten salzen rot gebrannte kupferrosen.
es gibt unmengen von rezepten, um buntmetallen fast jede mehr oder weniger haltbare farbe zu geben, manche funktionieren, die meisten nicht, und am ende hat sich jeder experimentierende goldschmied seine eigenen, geheimen rezepte zugelegt, die er dann eifersüchtig hütet.

perlen
dringt in eine muschel ein fremdkörper ein, sondert diese perlsekret ab, um den fremdkörper einzuhüllen. das ergibt dann im besten fall eine perle. auf diese weise produziert man zuchtperlen: in die meleagrina, eine salzwasser-perlmuschel wird ein perlmutt-kern gepflanzt oder eine ölartige substanz injiziert, dann werden sie in körben wieder ins meer gesetzt und sollen dort zwischen 3 und bis zu zehn jahre lang eine perle heranbilden.
perlen sind sehr säuren- und laugenempfindlich! sie brauchen, um einen schönen lüster (das wort für den glanz bei perlen) zu behalten, feuchtigkeit, und das geht am besten durch öfteres tragen der perlen.

perlmutt
innenschicht von muschelschalen.

platin
chemisches element (pt), ordnungszahl 78, relative atommasse 195,23, wertigkeit ii,iv, dichte 21,45g/ccm, schmelzpunkt 1773,5° c.
platin hat eine grauweiße, stahlartige farbe und ist praktisch luft-, wasser- und säurebeständig. es ist mit abstand das teuerste edelmetall und wird - mit einem bruchteil kupfer legiert - sehr hart, was es für spannringe wunderbar geeignet macht.

rohdiamant
ungeschliffener diamant, meist polykristallines material.

rubin
aluminiumoxid, al2o3, härte 9
der rubin gehört zur familie der korunde. seine farbe ist ein tiefes, kaltes rot mit abstufungen von purpur bis karmin. aufgrund seiner härte ist er ein guter ringstein, weil er nicht leicht zerkratzt wird. klare steine im typischen rubinrot sind sehr teuer.
hauptsächliche vorkommen sind in indien, sri lanka und afghanistan.

saphir
aluminiumoxid, al2o3, härte 9
der saphir gehört wie der rubin zur familie der korunde. er ist bekannt als kornblumenblauer bis dunkelblauer stein, es gibt aber saphire in nahezu allen farben. saphire absorbieren das licht; ein dunkelblauer saphir wirkt bei künstlichem licht schwarz.
hauptfundorte sind indien und sri lanka.

schwarze perle
schwarze zucht- perle, oft in der muschel durch injektion gefärbt. gefärbte schwarze perlen färben also nicht ab!

silber
chemisches element (ag), ordnungszahl 47, relative atommasse 107,88, wertigkeit i,ii, dichte 10,39g/ccm, schmelzpunkt 960,5 grad celsius, siedepunkt 2210 grad celsius, brinellhärte im geglühten zustand: ca 25.
ich verwende silber 925, auch unter dem namen sterling- silber bekannt. dies ist die in europa gebräuchlichste legierung, und bedeutet, das 925 teile feinsilber mit 75 teilen kupfer legiert werden, um dem silber die für die arbeit notwendige härte und zähigkeit zu verleihen.
es gibt keine anderen zusätze in silber 925, also keine angst bei nickel- allergien!

smaragd
beryllium-aluminium-silicat, be3al2si6o18 , härte 7,5
selten sind klare steine, daher sind diese auch sehr teuer. wegen seines intensiv grünen farbtons sind smaragde aber auch mit einschlüssen, die man bei ihm sehr poetisch den „jardin“ nennt, sehr beliebt.
fundorte sind indien, südafrika, südamerika, ägypten, ural

spinell
magnesium-aluminium-oxid mgal2o4 , härte 8
relativ seltener schmuckstein in vielen varietäten und farben.
fundorte sind in indien, australien, sri lanka

stahl
legiertes, schmiedbares eisen. die verschiedenen legierungszusätze verändern die physikalischen eigenschaften, z.b. 0,2-30% chrom als legierungszusatz erhöht die festigkeit, die härte, die feuer- und rostbeständigkeit und vermindert die span- und schmiedbarkeit.
stahl wird mit kohlenstoff, molybdän, silicium, nickel, chrom, vanadium, usw. legiert

stahldraht
hier haarfeiner draht aus edel- stahl.

sternsaphir
saphir mit mikroskopisch kleinen, eingelagerten plättchen, nadeln, hohlräumen, die dann einfallendes licht in form von hellen streifen reflektieren. bei rund geschliffenen steinen tritt diese erscheinung, die man asterismus nennt, in sternform auf.

synthetische steine
künstlich hergestellte saphire, rubine, spinelle, zirkone, ect. sie unterscheiden sich im material nicht wesentlich von ihren echten brüdern, sind aber viel preiswerter. man konnte schon im 19. jahrhundert einige steine synthetisch produzieren, deshalb ist es manchmal ein schock, wenn das geerbte smaragd-kollier von vermeintlich unschätzbarem wert sich als synthetisch herausstellt. mittlerweile werden synthetische steine sogar mit einschlüssen und fehlern hergestellt und dann direkt vor der mine als echt verkauft- also steinkauf ist wirklich vertrauenssache, und ein laie sollte sich nicht daran wagen.

zirkon
zirkonerdesilicat zrsio4 ,härte 7,5
sehr spröder, wasserheller stein, durch seine hohe lichtbrechung dem diamanten ähnlich. kann im sonnenlicht braune flecken kriegen.
fundorte in indien, sri lanka, australien

zirkonia
zro2, härte 8,5
der zirkonia ist ein synthetischer zirkon, der aufgrund seiner ähnlich hohen lichtbrechung und lichtstreuung wie der diamant gern als diamantimitation verwendet wird; man kann ihn nämlich mit bloßem auge nicht vom diamanten unterscheiden.

zitrin
kristallisierte kieselsäure sio2 , härte 7
ein bergkristall von zitronengelber farbe.